Montag, 18. September 2017

Montagsfrage

Hallo ihr Lieben,

heute gibt's wieder eine neue Montagsfrage von der lieben Buchfresserchen.
Liest du nur Romane oder auch Comics, Mangas etc.? Wenn ja, was reizt dich an gezeichneten Geschichten?

Die heutige Frage lässt sich für mich ganz kurz beantworten: Nein, ich lese keine Comics oder Mangas, weil mich beides noch nie wirklich angesprochen hat. Vielleicht würde sich das ändern, wenn ich es mal ausprobiere, aber bisher hatte ich noch nie die Muße dazu.

Falls ihr gerne Comics oder Mangas lest, schreibt mir doch mal eure Favoriten in die Kommentare, vielleicht komme ich dann ja doch mal auf den Geschmack.

Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche
Alena

Dienstag, 12. September 2017

Tausend kleine Lügen [Rezension]

Daten und Fakten

Autorin: Liane Moriarty
Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 25. August 2017
Preis: 9,90 €
ISBN-10: 3404175433
Hier geht's zum Buch


Inhalt

In dem australischen Küstenstädtchen Pirriwee kreuzen sich auf der Einschulungsfeier ihrer Kinder die Wege von drei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Jane, die auf den ersten Blick wie ein Mauerblümchen wirkt und es seit der Geburt ihres Sohnes vor fünf Jahren nie lange an einem Ort ausgehalten hat. Madeline, das quirlige Energiebündel, das vor keiner Auseinandersetzung zurückschreckt. Und Celeste, die reiche, etwas in sich gekehrte Schönheit. Trotz ihrer Unterschiedlichkeit schließen die drei Frauen schnell Freundschaft miteinander und verheddern sich nach und nach immer tiefer in einem Netz aus Lügen und Geheimnissen. Als es bei einem Elternschulfest dann zu einem Todesfall kommt, ist nicht klar, ob es nur ein Unfall oder nicht doch vielleicht Mord war.

Meine Meinung

„Tausend kleine Lügen“ war das erste Buch, das ich von Liane Moriarty gelesen habe. Schon der Einstieg konnte mich fesseln und mitreißen, da die Geschichte direkt mit dem Elternschulfest einsetzt und man als Leser zwar erfährt, dass eine Person an diesem Abend zu Tode gekommen ist, jedoch noch nicht weiß, um wen es sich dabei handelt und was die Todesursache war. Über diese Hintergründe lässt uns die Autorin auch noch eine ganze Weile im Unklaren, wodurch die Spannung mit jeder Seite weiter ansteigt und man sich als Leser ein wenig wie ein Detektiv fühlt.

Der Schreibstil von Liane Moriarty hat mir sehr gut gefallen, da die Geschichte sehr flüssig und locker geschrieben ist, dennoch aber eine gewisse Grundspannung herrscht. Die Kapitellängen sind sehr angenehm und da in jedem Kapitel die Geschichte aus einer anderen Perspektive erzählt wird, erschien mir die Handlung sehr abwechslungsreich und alles andere als ermüdend.

Die drei Protagonistinnen Jane, Madeline und Celeste fand ich zu Beginn vielleicht noch etwas gewöhnungsbedürftig, doch im Laufe der Geschichte habe ich jede von ihnen ins Herz geschlossen. Jeder der drei Charaktere verfügt über eine eigene Geschichte, über bestimmte Schwächen und Stärken und verborgene Ängste und Träume – kurz gesagt: Die drei Protagonistinnen haben Tiefe und erscheinen sehr gut ausgearbeitet. Damit macht es die Autorin dem Leser wahrlich nicht schwer, sich in die drei Frauen hineinzuversetzen.

Dadurch, dass man als Leser, wie bereits erwähnt, von Anfang an weiß, dass eine Person sterben wird und durch die Einschübe von einzelnen Polizeibefragungen besteht natürlich permanent eine gewisse Grundspannung. Dennoch handelt es sich bei dem Buch um keinen Krimi, sondern um einen Roman, was durch einen humorvollen Unterton und eine überwiegend positive Atmosphäre unterstrichen wird. Im Vordergrund des Romans stehen eindeutig die Geschichten der drei Frauen und ihre Freundschaft, nicht der Todesfall.

Die Auflösung des Todesfalls hat mich persönlich nicht sonderlich überrascht, jedoch hat mich die Autorin mit der Aufdeckung anderer Geheimnisse und Verstrickungen das ein oder andere Mal mehr als überrumpelt. Wie Liane Moriarty am Ende alle Stricke miteinander verbunden hat, hat mir äußerst gut gefallen und ich muss sagen, dass die Geschichte wirklich gut durchdacht ist.

Fazit

Ein Roman über Freundschaft, Geheimnisse und menschliche Abgründe gespickt mit einer Prise Humor und überzeugenden Charakteren. Zwar hätte die Geschichte für meinen Geschmack insgesamt noch etwas spannender und geheimnisvoller sein können, trotzdem hat mich das Buch aber gut unterhalten und mehrmals überraschen können.

Bewertung 



Tipp: Besser nicht den Klappentext lesen, da dieser meiner Meinung nach schon zu viel über den Inhalt verrät und damit schon einiges vorwegnimmt.

Montag, 11. September 2017

Montagsfrage

Guten Morgen ihr Lieben!
 die neue Woche startet wie gewohnt mit einer neuen Montagsfrage der lieben Buchfresserchen.
Liest du mehr Papierbücher oder mehr E-books? Gibt es einen Grund dafür?

Ich lese definitiv mehr Papierbücher! Der Grund ist ganz einfach, dass ich sie, wie so viele andere auch, mehr mag. Ich liebe den Geruch von neuem und aber auch altem Papier, das Rascheln der Seiten und einfach das Gefühl, ein richtiges Buch in der Hand zu halten. Außerdem möchte ich ein Buch, wenn es mir gefallen hat, auch gerne in meinem Bücherregal stehen haben.

Nichtsdestotrotz lese ich aber hin und wieder auch Ebooks, da sie in manchen Situationen durch ihr leichtes Gewicht und ihre Handlichkeit einfach gewisse Vorteile bieten.

Wie sieht es bei euch aus? Lest ihr lieber richtige Bücher oder Ebooks?

Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche
Alena

Montag, 4. September 2017

Montagsfrage

Guten Morgen ihr Lieben!
los geht die Woche wie immer mit einer neuen Montagsfrage von der lieben Buchfresserchen. Diese Woche handelt es sich um eine freie Montagsfrage, das heißt, man darf sich selbst eine ausdenken oder aus den vergangenen eine aussuchen.

Würdest du dein aktuelles Buch nach jetzigem Stand weiterempfehlen?

Mein aktuelles Buch ist "Coldworth City" von Mona Kasten und ich habe bis jetzt etwa ein Drittel davon gelesen. Meine Antwort auf die Frage, ob ich es weiterempfehlen würde, ist ein klares JA!
Der Schreibstil gefällt mir unglaublich gut, die Geschichte ist durchgehend spannend und ich liebe die düstere Atmosphäre, die sie verbreitet. Außerdem finde ich, dass die Idee hinter der Geschichte ziemlich originell ist - zumindest habe ich noch kein vergleichbares Buch gelesen! Ach ja und die Charaktere finde ich auch überaus interessant.
Also bisher eine dicke Empfehlung von mir!

Sonntag, 3. September 2017

Erwachen des Lichts [Rezension]


Daten & Fakten

Spin-off zur "Dämonentochter"-Reihe
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: HarperCollins
Erscheinungsdatum: 12. Juni 2017
Preis: 16,99 €
ISBN-10: 3959670966
Hier geht's zum Buch

Inhalt

"Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …"
Quelle: HarperCollins 

Meine Meinung

Wer mich kennt, weiß, dass Jennifer L. Armentrout zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen zählt!
Besonders die Lux-Reihe hat es mir total angetan und zählt zu meinen absoluten Lieblingsreihen! Dementsprechend gespannt war ich natürlich auch auf den ersten Teil ihrer neuen Fantasy-Reihe: "Götterleuchten".

Ich muss sagen, dass mir der Einstieg in das Buch nicht besonders leicht gefallen ist, was vor allem daran lag, dass mich die ganzen Bezüge zur griechischen Mythologie etwas verwirrt und überfordert haben. Das lag aber hauptsächlich daran, dass ich die „Dämonentochter“-Reihe nicht gelesen habe und „Erwachen des Lichts“ ja ein Spin-off dazu ist. Davon habe ich mich aber so schnell nicht unterkriegen lassen und das hat sich auch gelohnt! Als ich erst einmal in der Geschichte drin war, hat sich die Verwirrung zunehmend gelegt und ich konnte der Story problemlos folgen. Ich würde also sagen, dass „Erwachen des Lichts“ auch problemlos gelesen werden kann, wenn man die „Dämonentochter“-Reihe noch nicht kennt. Hat man aber vor, diese noch zu lesen, sollte man das besser zuerst tun, da „Erwachen des Lichts“ ziemlich viel über die Geschehnisse und den Ausgang der Reihe verrät.

Jennifer L. Armentrouts Schreibstil ist gewohnt flüssig und fesselnd. Die Geschichte wird sowohl aus Josies als auch aus Seths Perspektive erzählt, sodass man als Leser einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt von beiden bekommt. Außerdem finde ich, dass der Schreibstil der Autorin durch den humorvollen Unterton und die ganzen Anspielungen auf Zombiefilme und Serien wie Supernatural ein hohes Wiedererkennungspotenzial hat.

Josie erscheint zuerst einmal wie das Mädchen von nebenan, was ich eigentlich sehr gerne mag, da ich mich so meist gut mit einem Charakter identifizieren kann. Schnell wird jedoch klar, dass sie doch ziemlich besonders und vor allem auch sehr stark ist. Starke weibliche Protagonistinnen sind natürlich toll, an einigen Stellen erschien mir Josie allerdings vielleicht etwas zu hart, sodass ich ihr Verhalten nicht ganz nachvollziehbar fand. Im Großen und Ganzen finde ich sie aber sehr sympathisch.

Seth wirkt anfangs sehr arrogant und abgebrüht, allerdings mochte ich ihn aufgrund seines Humors trotzdem schon ziemlich schnell. Im Laufe der Geschichte lässt er Josie und somit auch den Leser immer mehr hinter seine Fassade blicken, wodurch er dann auch an Arroganz verliert und deutlich sympathischer erscheint als zu Beginn. Bei Seth bin ich wirklich sehr gespannt, wie er sich in den anderen Teilen der Reihe noch weiterentwickelt. 

Wie wir es nicht anders von Jennifer L. Armentrout gewohnt sind, knistert es zwischen Josie und Seth natürlich gewaltig und es geht auch öfter mal ziemlich heiß her zwischen den beiden. An dieser Stelle möchte ich noch einmal betonen, dass „Erwachen des Lichts“ in meinen Augen kein Jugendbuch, sondern eher ein Buch für junge oder auch ältere Erwachsene ist. Ich habe nämlich jetzt schon öfter mitbekommen, dass einige an dem Buch kritisieren, dass es durch die erotischen Szenen nicht ganz „jugendfrei“ sei, was ich genauso sehe. Jedoch finde ich nicht, dass dies eine berechtigte Kritik an dem Buch ist, da der Verlag selbst es auch nicht als Jugendbuch, sondern eben als Buch für junge und ältere Erwachsene deklariert.

Abgesehen von den Entwicklungen zwischen Josie und Seth,  bietet das Buch jedoch auch jede Menge Action und Spannung. Es hält zwar keine allzu überraschenden Wendungen bereit, trotzdem habe ich mich aber die ganze Zeit so gut unterhalten  gefühlt, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte.

Fazit

Eine sehr fesselnde und spannende Story mit interessanten Bezügen zur griechischen Mythologie. Die ersten hundert Seiten waren noch etwas verwirrend und an einigen Stellen vielleicht etwas zäh, danach wurde es aber so gut, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen wollte. Wie wir es von Jennifer L. Armentrout nicht anders kennen, kommt neben der ganzen Action und Spannung natürlich auch die Liebe nicht zu kurz und es knistert zwischen den beiden Protagonisten an einigen Stellen ganz gewaltig.

Bewertung

Samstag, 2. September 2017

Neuzugänge - August 2017



Hallo ihr Lieben,


da im August so viele Bücher bei mir eingezogen sind, dass ich das Gefühl habe, mein SuB ist nun größer als ich, habe ich mir gedacht, da lohnt es sich doch, euch mal wieder meine Neuzugänge zu zeigen! Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich im August Geburtstag hatte, ansonsten wäre es wohl nicht ganz so eskaliert. 😅


  

 

Coldworth City von Mona Kasten

"Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann."
Hier geht's zum Buch

 

 

Zeitenzauber I - Die magische Gondel von Eva Völler

"Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen – und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen ..."
Hier geht's zum Buch

 

 

Illuminae von Amie Kaufman und Jay Kristoff

"Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando."
Hier geht's zum Buch

 

 

 

Oulander I: Feuer und Stein von Diana Gabaldon

"Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt
und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein »Outlander«."
Hier geht's zum Buch

Begin Again von Mona Kasten

"Er stellt die Regeln auf –
sie bricht jede einzelne davon.

Noch einmal ganz von vorne beginnen – das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv – mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren …"

 

 

Amrita - Am Ende beginnt der Angang von Aditi Khorana

"Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss?"
Hier geht's zum Buch

Harry Potter - Der große Filmzauber

"Wollen Sie mehr über Schloss Hogwarts erfahren? Wollen Sie wissen, warum die Eisskulpturen auf dem Weihnachtsball niemals schmelzen, wo Galleonen, Sickel und Knuts geprägt werden und wie man einen Hippogreif dazu bringt, mit Schauspielern zu arbeiten? Dann herzlich willkommen in Harry Potter – Der große Filmzauber. Tauchen Sie ein in die abenteuerliche Welt hinter den Kulissen der Harry Potter-Filme. Erfahren Sie alles aus erster Hand. Schauspieler und Regisseure lüften ihre Geheimnisse, verraten Filmtricks, zeigen bisher unveröffentlichte Fotos und erzählen allerhand Geschichten von den Dreharbeiten. Eine einzigartige Sammler-Edition mit zahlreichen aufwendig gestalteten Extras aus den Kinofilmen. Ein Muss für echte Fans!"
Hier geht's zum Buch
 

 

Harry Potter und der Stein der Weisen von J.K. Rowling und Jim Kay

"Lassen Sie sich von dieser wunderschönen Neuausgabe verzaubern! Harry Potters Geschichte ist inzwischen weltbekannt, doch nun ist eine einzigartige, vierfarbig illustrierte Ausgabe des Klassikers erschienen. Jim Kay, Illustrator des preisgekrönten »Sieben Minuten nach Mitternacht« von Patrick Ness, hat die Welt von Harry Potter und ihre unvergleichlichen Figuren in ein neues Gewand gehüllt. Seine fantasievollen Zeichnungen werden nicht nur Fans, sondern auch neue Leser in ihren Bann ziehen."
Hier geht's zum Buch







Ich freue mich schon riesig auf jedes einzelne dieser Bücher! Und ich muss gestehen, dass das noch nicht alle meine Neuzugänge aus dem August waren, da ich noch eine Drachenpost bekommen habe, deren Inhalt ich euch aber die Tage parallel zeigen möchte.

Verratet mir doch mal in den Kommentaren, ob ihr eines der Bücher schon gelesen habt und falls ja, wie es euch gefallen hat!

Liebste Grüße und ein schönes Wochenende,
Alena

Mittwoch, 30. August 2017

Marthas Widerstand [Rezension]

Daten & Fakten


Autorin: Kerry Drewery
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 16. März 2017
Preis: 16,00 €
ISBN-10: 3846600431
Hier geht's zum Buch

Inhaltsangabe


"Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in die nächste Zelle verlegt wird. Die Zellen werden dabei immer kleiner, genauso wie Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will. Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert?
Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem es um viel mehr als ein einzelnes Menschenleben geht …"
Quelle: Bastei Lübbe


Meine Meinung


Schon das Cover von „Martha Widerstand“ hat mich direkt angesprochen und spätestens nachdem ich den Klappentext  gelesen hatte, war absolut klar, dass ich das Buch lesen musste!

Der Schreibstil der Autorin war für mich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, da sie viel Umgangssprache einfließen lässt, größtenteils kurze und präzise Sätze benutzt und einige Kapitel in Berichtform, fast wie bei einem Drehbuch, schildert. Je länger ich jedoch in dem Buch gelesen habe, umso besser bin ich auch mit dem Schreibstil zurechtgekommen. All das, was ich anfangs ungewohnt fand, hat der Geschichte nur noch mehr Lebendigkeit verliehen und dafür gesorgt, dass sich die Geschichte ungewohnt schnell hat lesen lassen. 

Obwohl Martha, wie der Klappentext schon verrät, natürlich die Protagonistin der Geschichte ist, wird die Handlung des Buches nicht nur aus ihrer, sondern aus verschiedenen Perspektiven, wie zum Beispiel der ihrer psychologischen Betreuerin Eve, wiedergegeben. Dadurch bekommt der Leser natürlich einen viel umfassenderen Blick auf die Geschichte und erhält Zugang zu den Gedanken und Gefühlen der anderen Charaktere. Die einzelnen Kapitel sind dabei eher knapp gehalten, was ich als sehr positiv empfunden habe, da dadurch die Geschichte auch sehr dicht erzählt wird und die Spannung stets aufrechterhalten bleibt.

Die Protagonistin Martha ist eine sehr starke junge Frau, die jedoch anfangs nur schwer greifbar ist, weil sie sehr wenig von sich preisgibt. Damit ist sie nicht nur den anderen Charakteren, sondern auch dem Leser ein Rätsel, was die Geschichte andererseits aber auch sehr spannend macht. Ich habe von Kapitel zu Kapitel daraufhin gefiebert mehr über Martha und ihren Plan zu erfahren, wobei ich die Auflösung zwar in Ordnung, aber leider nicht ganz so spannend fand wie ich es erwartet hätte.

Obwohl Martha natürlich im Zentrum der Geschichte steht, geht es in dem Buch um viel mehr als nur um ihr persönliches Schicksal. So ist ein wichtiger Teil des Buches die Zweiklassengesellschaft und die Ungerechtigkeit mit der der arme Teil der Gesellschaft jeden Tag kämpfen muss. 

Die Idee hinter der Geschichte finde ich sehr originell und spannend, jedoch auch ein wenig unrealistisch. Dass per Zuschauervoting über Schuld und Unschuld entschieden wird, könnte ich mir an sich schon vorstellen, jedoch unter anderen Bedingungen als im Buch. Vielleicht bin ich da aber auch zu kritisch, weil ich in einer Gesellschaft lebe, in der so was – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt – undenkbar wäre. In anderen Teilen der Welt sieht es schon ganz anders aus, womit das Buch auch einen deutlichen Gegenwartsbezug besitzt.

Die Storyline ist von Anfang bis Ende gut durchdacht und vor allem super spannend. Zwar hält das Buch keine wahnsinnig schockierenden Wendungen bereit, jedoch gibt es aber genug Überraschungen, die dafür gesorgt haben, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
Bis kurz vor Schluss hatte ich keine Ahnung, wie die Geschichte enden könnte und war daher auf jeden Fall überrascht vom Ende. Die Geschichte ist allerdings noch nicht komplett abgeschlossen und so macht das Ende auf jeden Fall Lust auf den zweiten Teil. Dieser ist in den USA übrigens schon am 15. Juni dieses Jahr erschienen.

Fazit


Eine originelle und interessante Grundidee gepaart mit einem außergewöhnlichen Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen, lassen die Seiten beim Lesen nur so dahinfliegen. Einige Aspekte des dargestellten Gesellschaftssystems wirkten auf mich etwas überzogen und unrealistisch, im Großen und Ganzen ist es der Autorin aber trotzdem gelungen, mich zu überzeugen und vor allem unglaublich gut zu unterhalten. Den zweiten Teil werde ich mir sobald er im Deutschen erscheint auf jeden Fall unter den Nagel reißen! 

Bewertung