Mittwoch, 18. Oktober 2017

Illuminae - Die Illuminae-Akten_01 [Rezension]



Daten & Fakten 

Autoren: Amie Kaufman, Jay Kristoff
Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum: 13. Oktober 2017
Preis: 19,95 €
ISBN-10: 3423761830
Hier geht's zum Buch

Inhalt

Dieses Buch definiert Lesen neu
"Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando."
Quelle: dtv

Meine Meinung

Schon als das Buch im englischsprachigen Raum auf den Markt kam, hat mich das besondere Design sehr angesprochen. Als es dann ins Deutsche übersetzt wurde und ich den Klappentext dazu gelesen habe, war ich so neugierig, dass ich gar nicht anders konnte, als das Buch zu lesen.

Es gibt zwar einige Geschichten, die im Weltall angesiedelt sind und deren Handlungen sich auf Raumschiffen abspielen, „Illuminae“ hebt sich durch die besondere Aufmachung jedoch deutlich von diesen ab. So wird das komplette Geschehen in Form von Verhörprotokollen, Chatverläufen, Tagebucheinträgen, E-Mails und ähnlichem dargestellt. Ich persönlich habe zuvor noch nie ein Buch gelesen, das auf diese Art und Weise seine Geschichte transportiert und muss sagen, dass ich diese Idee absolut genial und innovativ finde.
Schon auf den ersten Seiten habe ich gemerkt, dass das Buch ein ganz neues Lesegefühl aufkommen lässt. Ich hatte das Gefühl die Geschichte selbst Stück für Stück zu entdecken und das Geschehen völlig unmittelbar zu erleben. Jedes Umblättern hat eine gewisse Spannung in mir erzeugt, was denn auf der nächsten Seite vorzufinden ist.

Während die Gestaltung des Buches also von Beginn an bei mir punkten konnte, muss ich leider zugeben, dass es mit der Geschichte an sich etwas anders aussah. Die Autoren halten sich nicht lange mit Erklärungen auf, sondern werfen den Leser direkt mitten in das Geschehen hinein. Eigentlich mag ich das sehr gerne, doch in diesem Fall hätten ein paar mehr Erklärungen meiner Meinung nach nicht geschadet. Die Welt von Kady und Ezra war anfangs sehr fremd für mich, was sich jedoch mit der Zeit immer mehr gelegt hat. Jedoch haben die Autoren mit einer Unmenge an technischen Begriffen nur so um sich geworfen, sodass ich des Öfteren beim besten Willen nicht verstehen konnte, von was da gerade die Rede war. Ich muss sagen, dass diese Verständnisschwierigkeiten meinen Lesefluss leider immer wieder gestört haben, dem wesentlichen Handlungsverlauf konnte ich allem in allem aber dennoch problemlos folgen.

Kady mochte ich als Protagonistin sehr gerne. Sie hat Humor und ist definitiv nicht auf den Mund gefallen. Außerdem ist sie eine leidenschaftliche Hackerin, also allem in allem eine ziemlich coole Socke. Durch ihre Tagebucheinträge, die immer mal wieder im Buch zu finden sind, lernt der Leser auch ihre verletzliche Seite kennen, wodurch sie noch an Sympathie gewinnt und sehr greifbar wirkt.

Ezra dagegen war mir anfangs nicht besonders sympathisch, was sich im Laufe der Geschichte zwar legte, jedoch hatte ich bis zum Schluss das Gefühl, ihn nicht wirklich zu kennen. Er steht während der gesamten Geschichte in Kadys Schatten und hat es daher auch nicht geschafft, mein Interesse an seiner Person zu wecken. Da "Illuminae" aber nun mal keine Liebesgeschichte ist und mit Kady schon über eine interessante Protagonistin verfügt, hat es mich nicht besonders gestört, dass Ezra eher im Hintergrund stand.

Der Mittelteil der Geschichte war für meinen Geschmack etwas zu zäh und hätte an einigen Stellen ruhig spannender sein können. Jedoch hat das letzte Viertel des Buches in punkto Spannung das Ruder dann noch einmal herumgerissen. Die Autoren haben sich einige Überraschungen ausgedacht, mit denen ich wirklich nicht gerechnet hätte. Auch das Ende konnte mich überzeugen und hat mir Lust auf den zweiten Teil gemacht, der zwar neue Protagonisten bereithält, aber auch wieder in der Welt von Kady und Ezra angesiedelt ist.

Fazit

„Illuminae“ verfügt über eine geniale Aufmachung, die das Lesen dieses Buches zu einem ganz besonderen Erlebnis werden lässt. Die Story ist aufgrund vieler technischer Begriffe an einigen Stellen etwas holprig zu lesen, im Großen und Ganzen jedoch unterhaltsam und außerdem mit einer tollen Protagonistin bestückt.

Bewertung 

Montag, 9. Oktober 2017

Montagsfrage

Guten Morgen ihr lieben Bücherwürmer,
heute gibt es wieder eine neue Montagsfrage von der lieben Buchfresserchen.

Wie viel bedeuten euch beim Bloggen über Bücher die Zahlen? Follower, Likes, Shares... macht ihr euch etwas daraus?

Ich glaube, jeder, der behauptet, dass einem Follower völlig egal sind, sagt nicht ganz die Wahrheit oder macht sich selbst etwas vor. Ich persönlich freue mich über jeden einzelnen Follower, weil das für mich auch eine gewisse Wertschätzung meiner Arbeit ausdrückt. Vor allem ist mir aber auch der Austausch mit anderen Bloggern und Lesern wichtig und der wird nun mal auch durch die Followerzahl beeinflusst - was aber nicht heißen soll, dass ich meine stummen Leser nicht ebenso schätze!

Wie geht es euch in dieser Hinsicht?

Freitag, 6. Oktober 2017

Want to read - Oktober

Hallo ihr Lieben,
da ich meine Masterarbeit diese Woche abgegeben habe und nun endlich wieder mehr Zeit für's Lesen habe, habe ich mir für den Oktober mal wieder ein Want to read zusammengestellt. Viel Spaß beim Durchstöbern! 💕


Amrita von Aditi Khorana


"Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss?"
Hier geht's zum Buch

Feuer und Stein von Diana Gabaldon


"Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt
und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein »Outlander«."
Hier geht's zum Buch






Harry Potter und die Heiligtümer des Todes von J.K. Rowling


"An eine Rückkehr nach Hogwarts ist für Harry nicht zu denken. Er muss alles daransetzen, die übrigen Horkruxe zu finden. Erst wenn sie zerstört sind, kann Voldemorts Schreckensherrschaft vergehen. Mit Ron und Hermine an seiner Seite begibt sich Harry auf eine gefährliche Reise durch das ganze Land. Als die drei auf die rätselhaften Heiligtümer des Todes stoßen, muss Harry sich entscheiden. Soll er dieser Spur folgen? Doch welche Wahl er auch trifft – am Ende des Weges wird der Dunkle Lord auf ihn warten …"
Hier geht's zum Buch


Jackaby von William Ritter


"New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt ..."
Hier geht's zum Buch

Turion von Teresa Kuba


"Clemens‘ Haare sind schwarz wie Tinte und seine Augen bernsteinfarben wie die einer Katze.
Seit die sechzehnjährige Elaina den geheimnisvollen neuen Mitschüler das erste Mal gesehen hat, fühlt sie sich auf unerklärliche Weise mit ihm verbunden. Doch wieso vermeidet er es, sie zu berühren, als hätte sie eine ansteckende Krankheit? Warum verhält er sich manchmal so sonderbar, als stamme er aus einer anderen Zeit und wohin verschwindet er dauernd?
Als Elaina seine Schulakten ausspioniert, macht sie eine unglaubliche Entdeckung und befindet sich bald in größter Gefahr…"
Hier geht's zum Buch








Ich freue mich natürlich besonders auf den siebten und letzten Teil von Harry Potter, mit dem ich schon morgen beginnen werde. Aber auch die anderen Bücher hören sich so toll an und passen glaube ich auch super in den Herbst.
Welche Bücher wollt ihr im Oktober lesen?

Montag, 2. Oktober 2017

Montagsfrage

Guten Morgen,
die Woche startet wie immer mit einer neuen Montagsfrage der lieben Buchfresserchen.

Hast du bestimmte Rituale, z.B. ein bestimmtes Buch jedes Jahr zu lesen oder ein Genre zu testen, das dich eigentlich wenig anspricht?

Ich habe eigentlich keine festen Rituale. Das einzige, was mir dazu einfällt, ist, dass ich Bücher immer passend zur Jahreszeit lese. Im Dezember lese ich jedes Jahr fast ausschließlich Weihnachts- bzw. Winterbücher (falls ihr diesbezüglich gute Empfehlungen für mich habt, schreibt sie gerne in die Kommentare :D ).
Außerdem habe ich im Herbst immer Lust auf Twilight, jedoch rereade ich es nicht jedes Jahr.

Habt ihr bestimmte Rituale?

Freitag, 29. September 2017

Lies dich nach Hogwarts [Challenge]


Als ich die Harry Potter inspirierte Challenge auf dem Blog der lieben Yasmin-Stella entdeckt habe, war für mich direkt klar, dass ich unbedingt daran teilnehmen möchte! Falls ihr auch Interesse daran habt, könnt ihr jederzeit einsteigen.

Die Aufgaben

LEICHTE AUFGABEN (1 Punkt pro gelöste Aufgabe)

  1. Lies ein Buch, das in einer Schule (egal ob Highschool, College, Zauberschule, etc. pp.) spielt.
  2. Lies ein Buch, das in London spielt.
  3. Lies ein Buch, in dem magische Kreaturen vorkommen.
  4. Lies ein Buch, das eine Zugfahrt und/oder Reise beinhaltet.
  5. Lies ein Buch deiner Wahl aus dem Carlsen Verlag und rezensiere es auf deinem Blog.
  6. Lies ein Buch, in dem es ums Zeitreisen geht.
  7. Lies ein Buch, das von Hexen/Hexern handelt.
  8. Lies ein Buch, das an Weihnachten spielt.
  9. Lies ein Buch mit einem magischen Setting.
  10. Lies ein Buch, in dem es um eine innige Freundschaft geht.
Mögliche Gesamtpunktzahl leicht: 10 Punkte

MITTELSCHWERE AUFGABEN (2 Punkte pro gelöste Aufgabe)

  1. Lies ein Buch, in dem ein Zwillingspaar eine Rolle spielt.
  2. Lies ein Buch, in dem es um eine Rebellion geht.
  3. Lies ein Buch mit zwei/mehreren Rivalen.
  4. Lies ein Buch, in dem es um Bücher geht.
  5. Lies ein Buch, in dem Rätsel gelöst werden müssen.
  6. Lies ein Buch, in dem es um Angst/Albträume geht.
  7. Lies ein Buch, in dem ein Gefängnis vorkommt.
  8. Lies ein Buch, in dem es eine (böse) Überraschung gibt.
  9. Lies ein Buch, in dem es um verschiedene Rassen (egal ob Reallife oder Fantasy) geht.
  10. Lies ein Buch, das in einem Schloss spielt/in dem ein Schloss eine Rolle spielt.
Mögliche Gesamtpunktzahl mittelschwer: 20 Punkte

SPEZIALAUFGABEN (3 Punkte pro gelöste Aufgabe)

  1. Lies ein Buch, in dem es um einen Riesen geht oder in dem ein Riese vorkommt.
  2. Lies ein Buch, in dem es um Wiederauferstehung geht.
  3. Lies ein Buch, das in Tagebuchform geschrieben ist.
  4. Lies ein Buch, in dem eine magische/fiktive Welt auf die echte Welt trifft.
  5. Lies ein Buch, in dem es um Gestaltenwandler geht.
Mögliche Gesamtpunktzahl spezial: 15 Punkte

EXTRA Aufgaben (5 Punkte pro gelöste Aufgabe)


Diese sind noch geheim und werden Mitte des jeweiligen Monats von uns bekannt gegeben, also: Augen und Ohren offen halten !!!
Mögliche Gesamtpunktzahl EXTRA: 15 Punkte

Insgesamt können in den drei Monaten mithin 60 Punkte erreicht werden!

Montag, 25. September 2017

Montagsfrage

Guten Morgen ihr lieben Bücherwürmer,
heute ist es wieder an der Zeit für eine neue Montagsfrage von der lieben Buchfresserchen.

Habt ihr bestimmte Angewohnheiten beim Lesen?

Ich habe eigentlich keine besonderen Angewohnheiten, außer, dass ich so gut wie nur an Orten lese, an denen ich absolute Ruhe habe. Ich bin absolut nicht der Bahn- oder Wartezimmer-Leser, weil ich mich in so unruhigen Umgebungen einfach null konzentrieren kann und das Buch dann auch nicht richtig genießen kann. Also lese ich meistens zu Hause, wobei es mir da im Grunde egal ist, wo. Wichtig ist nur, dass ich es bequem habe.🙈

Während des Lesens selbst habe ich allerdings keine besonderen Angewohnheiten. Essen und Trinken kombiniert mit Lesen funktioniert bei mir nicht so gut, weshalb ich es meistens lasse. Mir fällt nur eine kleine Marotte ein, die ich habe: Wenn mir ein Buch besonders, also so richtig gut gefällt, lese ich es manchmal extra langsam bzw. besonders schöne Passagen lese ich dann auch manchmal mehrmals. 

Wie geht es euch? Habt ihr bestimmte Angewohnheiten beim Lesen?

Freitag, 22. September 2017

Coldworth City [Rezension]



Daten & Fakten


Autorin: Mona Kasten
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Knaur TB
Erscheinungsdatum: 1. September 2017
Preis: 12,99 €
ISBN-10: 3426520419
Hier geht's zum Buch

Inhalt

"Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann."
Quelle: Verlagsgruppe Droemer Knaur


Meine Meinung

Als vor fast genau drei Jahren Mona Kastens Debütroman „Schattentraum – Hinter der Finsternis“ erschien, war für mich klar, dass ich das Buch lesen musste – immerhin war Mona meine Lieblingsyoutuberin und ich habe ihre Buchempfehlungen immer sehr geschätzt. Beim Lesen wurde mir dann allerdings relativ schnell klar, dass ich wohl zu hohe Erwartungen an das Buch hatte, war relativ enttäuscht davon und habe die Reihe dann auch nicht mehr weiter verfolgt.
Nachdem dann aber die „Again“-Reihe von Mona Kasten so wahnsinnig gut bei den Lesern ankam und mich auch der Klappentext zu „Coldworth City“ extrem angesprochen hat, habe ich mich dazu entschlossen, Mona Kasten als Autorin noch mal eine Chance zu geben. Und, so viel kann ich schon mal verraten, es hat sich definitiv gelohnt!

Schon zu Beginn des Buches konnte mich Monas Kasten mit ihrem bildhaften Schreibstil und der düsteren Atmosphäre der Stadt Coldworth City direkt in ihren Bann ziehen. Die Autorin hält sich nicht lange mit irgendwelchen Erklärungen auf, sondern wirft den Leser gleich mitten in das Geschehen hinein, wodurch der Einstieg stellenweise vielleicht etwas verwirrend, allerdings auch mehr als spannend war.

Die Protagonistin Raven war mir von Beginn an direkt sehr sympathisch, was sich auch im Laufe der Geschichte nicht geändert hat. Vor allem ihre starke, rebellische Art gepaart mit der unbegrenzten Fürsorge, mit der sie ihrem Bruder begegnet, haben sie in meinen Augen zu etwas besonderem gemacht.

Wade hat mich, wohl vor allem aufgrund seiner verschlossenen, unnahbaren Art, öfter an Four aus „Die Bestimmung“ erinnert. Ich mochte ihn zwar auch sehr gerne, hätte mir aber gewünscht, noch mehr über ihn zu erfahren und fand ihm auch am Ende noch etwas ungreifbar.

Ähnlich ging es mir auch mit den meisten Nebencharakteren. Besonders die anderen jungen Mutanten fand ich unglaublich interessant und hätte so gerne noch mehr über sie erfahren, was mir aber leider nicht gewährt wurde.

Das Setting hat mir unglaublich gut gefallen. Coldworth City ist eine sehr vielseitige Stadt und hat ihre glänzenden, aber auch ihre düsteren Seiten. Die einzelnen Schauplätze innerhalb der Stadt wurden von der Autorin so bildhaft beschrieben, dass ich sie jetzt, da ich diese Rezension tippe, immer noch vor mir sehen kann.

Die Handlung war durchweg spannend und hat an einigen Stellen Wendungen genommen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Die ganze Mutanten-Thematik fand ich so interessant, dass ich das Buch beim Lesen am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte, was aber auch daran liegen kann, dass ich bisher noch kein vergleichbares Buch gelesen habe.

Fazit

„Coldworth City“ konnte mich vom Anfang bis zum Ende hin fesseln und durchweg super unterhalten. Besonders gut haben mir der bildhafte Schreibstil der Autorin und die Grundidee hinter der Geschichte gefallen. Mein einziger Kritikpunkt bezieht sich darauf, dass mir einige Aspekte etwas zu kurz gekommen sind und ich besonders über einige Charaktere gerne noch viel mehr erfahren hätte. Allem in allem hat Mona Kasten mit „Coldworth City“ aber eine tolle Geschichte geschaffen, die ich unglaublich gerne gelesen habe und die ich euch – falls euch die Thematik anspricht – nur weiterempfehlen kann.

Bewertung

 

Vielen herzlichen Dank an die Verlagsgruppe Droemer Knaur für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!