Donnerstag, 8. Dezember 2016

Rezension zu "Tage wie diese" von John Green, Maureen Johnson & Lauren Myracle


Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: 1. Mai 2012
ISBN-10: 3401503839
 

Inhalt

"Jubilee hat den perfekten Freund. Sie ahnt nicht, dass sie ihn in dieser Nacht verlieren wird – weil sie sich Hals über Kopf in einen Fremden verliebt.
Manchmal vergisst Tobin völlig, dass der Herzog eigentlich ein Mädchen ist. Bis zu jenem magischen Moment im Schnee.
Addie würde alles dafür geben, wenn Jeb ihr verzeihen könnte. Dabei ist er ihr längst viel näher als sie denkt …"

Meine Meinung

Das Buch ist in drei Geschichten gegliedert. Die erste Geschichte „Der Jubliee-Express“ stammt von Maureen Johnson, die zweite Geschichte „Ein cheer unglaubliches Weihnachtswunder“ hat John Green verfasst und die letzte Geschichte im Bunde „Der Schutzheilige der Schweine“ wurde von Lauren Myracle geschrieben.

Besonders auf John Greens Geschichte war ich sehr gespannt, da ich von ihm bereits „Margos Spuren“ und „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ gelesen habe, und mir beide Bücher ziemlich gut gefallen haben. Ich hatte also besonders an seine Geschichte, die den Mittelteil des Buches bildet, relativ hohe Erwartungen, jetzt nachdem ich das komplette Buch gelesen habe, muss ich allerdings sagen, dass ihr die anderen beiden Geschichten in nichts nachstehen.
Jeder der drei Autoren glänzt mit einem lustigen Schreibstil, besonderen Charakteren und einer unterhaltsamen Storyline. Und natürlich kommt in allen drei Geschichten eine geballte Ladung Weihnachtsstimmung auf, wobei ich allerdings sagen muss, dass die ersten beiden Geschichten am stärksten die Vorfreude auf Weihnachten in mir wecken konnten, was aber vielleicht auch schlichtweg daran liegt, dass Myracles Geschichte an dem Tag nach Weihnachten angesiedelt ist.

Einen leichten Kritikpunkt bilden die Liebesgeschichten, denn die hätten meiner Meinung nach noch etwas ausgereifter und damit nachvollziehbarer sein können. Wer also explizit nach einer weihnachtlichen Liebesgeschichte sucht, sollte vielleicht besser zu einem Buch wie Dein Leuchten greifen.

Was mich jedoch dazu bewogen hat, dem Buch trotzdem fünf Sterne zu geben, ist, dass alle drei Geschichten auf besondere Art und Weise miteinander verknüpft sind. Ich kann euch also nur empfehlen, die Geschichten in der richtigen Reihenfolge zu lesen, denn erst dadurch kann das Buch sein volles Potenzial entfalten!

Jeder, der auf eine Unmenge an Schnee, jede Menge skurrile Ereignisse und eine Extraladung Weihnachtsstimmung steht, sollte sich das Buch unbedingt ansehen!

Bewertung

Freitag, 2. Dezember 2016

Die 10 besten Online-Adventskalender für Bücherwürmer



Es ist wieder soweit: Der Dezember ist da und die Vorfreude auf Weihnachten steigt mit jedem Tag. Ich persönlich bin ja der Meinung, dass man für Adventskalender nie zu alt ist, vor allem, wenn diese einen buchigen Inhalt haben. Ich bin mir sicher, dass das einige von euch genauso sehen, deshalb habe ich heute die 10 besten Online-Adventskalender mit Buchgewinnen für euch zusammengetragen. 

Ganz viel Spaß beim Stöbern und natürlich viel Glück! 💗
Falls ihr noch andere buchige Online-Adventskalender kennt, schreibt sie gerne in die Kommentare! 💕

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Lesemonat November

Hallo ihr Lieben!
Pünktlich zum 1. Dezember zeige ich euch heute meinen Lesemonat November. Viel Spaß beim Durchsehen! 💞


"Anonym" von Ursula Poznanski und Arno Strobel 

"Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr... Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben..."

"Die Seiten der Welt - Nachtland" von Kai Meyer
(II. Teil der Reihe)

"Immer tiefer dringt Furia in die magische Welt der Bücher vor. Das phantastische Reich mit seinen uralten Bibliotheken und Geschichten wird von den tyrannischen Drei Häusern regiert. Von einem geheimen Ort aus, dem Sanktuarium, herrschen sie über die Geschicke aller Bibliomanten und Exlibri. Doch Furia und ihre Gefährten leisten Widerstand. Um ihre Welt von den Unterdrückern zu befreien, begeben sie sich auf die gefährliche Suche durch die verborgenen Refugien nach dem Zentrum der Macht – und stoßen auf das größte Geheimnis der Bibliomantik."

"Dein Leuchten" von Jay Asher

"Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen …"


Ich habe im November leider nicht ganz so viele Bücher geschafft, was zum einen daran lag, dass mich "Die Seiten der Welt" lange aufgehalten hat und zum anderen hatte ich mit der Erstellung dieses Blogs einfach einiges zu tun. Wie sieht euer Lesemonat aus? Seid ihr zufrieden?


Dienstag, 29. November 2016

Rezension zu "Dein Leuchten" von Jay Asher

Broschiert: 320 Seiten
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2016
ISBN: 3570164799

Inhalt

"Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen …"

Meine Meinung

Vor ein paar Wochen war das Buch plötzlich auf allen Bookstagram-Seiten zu sehen und ich war natürlich neugierig. Generell liebe ich es, in der Vorweihnachtszeit weihnachtliche Geschichten zu lesen, jedoch konnte mich der Klappentext von diesem Buch nicht so ganz überzeugen. Eine Weihnachtsgeschichte, die in Kalifornien spielt? Ohne Schnee? Hmm.
Als ich ein paar Tage danach allerdings in der Bibliothek stand und mir das Buch praktisch in die Hände fiel, dachte ich mir: Was soll’s, ich kann ja mal reinlesen. Das wundervolle Cover hat sein Übriges getan. ;)

Tja, beim Reinlesen blieb es dann allerdings nicht. Jay Asher hat einen sehr flüssigen Schreibstil, sodass die Seiten nur so dahinflogen. Die Weihnachtsstimmung hat mich – trotz des fehlenden Schnees – schon nach wenigen Kapiteln gepackt, und so hat es auch nicht lange gedauert, bis ich in der Geschichte drin war.

Sierra ist eine relativ erwachsene Protagonistin, was ich persönlich immer ganz gut finde, da ich mit Protagonistinnen, die sich allzu kindisch verhalten, ziemlich wenig anfangen kann. Sie war mir von Beginn an sympathisch und ich konnte ihre Gedanken und Handlungen gut nachvollziehen.
Caleb ist ein eher geheimnisvoller Junge, dem eine düstere Vergangenheit anhaftet, der gleichzeitig aber auch unglaublich süß und herzlich ist. Ich kann nur eins sagen: Es hat nicht besonders lange gedauert, bis ich ihn in mein Herz geschlossen habe.

Die Handlung schreitet in einem angenehmen Tempo voran, jedoch gibt es keine wahnsinnig spannende oder überraschende Storyline, dafür aber jede Menge Weihnachtsstimmung und herzerwärmende Momente. Die Stimmung, die das Buch versprüht, und auch die Charaktere haben mir so gut gefallen, dass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und es viel zu schnell beendet hatte.

Von mir eine klare Empfehlung für alle, die nach einer romantischen Geschichte mit jeder Menge Weihnachtsstimmung suchen! 

Bewertung 


Donnerstag, 24. November 2016

Rezension zu "Flawed - Wie perfekt willst du sein?" von Cecelia Ahern

Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: FISCHER FJB
Erscheinungsdatum: 29. September 2016
Band: 1 (von 5)
ISBN: 3841422357

Inhalt

"Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.
Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.
Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe."

Meine Meinung

Gleich zu Beginn der Geschichte wird der Leser mitten in das Geschehen und Celestines Welt hineingeworfen. Das in Kombination mit Cecelia Aherns lockerem Schreibstil sorgt dafür, dass die Seiten nur so dahinfliegen. Die Idee, die hinter der Geschichte steckt, finde ich sehr interessant, und ich muss sagen, dass ich bisher noch keine Geschichte gelesen habe, die sich mit dieser Thematik befasst hat. Eine Gesellschaft in der nur perfekte Menschen geduldet werden erscheint im ersten Moment vielleicht etwas abwegig und realitätsfern, doch das hat sich nach der Lektüre dieses Buches für mich komplett geändert. Nicht nur im Blick auf die Vergangenheit lassen sich unglaublich viele Bezüge herstellen, auch einige Parallelen zu unserer heutigen Leistungsgesellschaft haben sich mir beim Lesen geradezu aufgedrängt.

Die siebzehnjährige Celestine ist eine wahnsinnig interessante Protagonistin, weil sie nicht die typische Rebellin ist, die von Anfang an gegen das System aufbegehrt, im Gegenteil, sie ist zu Beginn fest von dessen Richtigkeit überzeugt. Und gerade das hat die Geschichte in meinen Augen wahnsinnig spannend gemacht, weil Celestine im Laufe des Buches eine riesige Entwicklung durchläuft. Außerdem muss ich noch erwähnen, dass ich es wirklich positiv finde, dass die Autorin eine dunkelhäutige Protagonistin gewählt hat, weil das meiner Meinung nach in Jugendbüchern viel zu selten vorkommt.
Das einzige, was mich an Celestine gestört hat, war, dass sie teilweise, besonders in einer bestimmten Situation, sehr naiv gehandelt hat. Positiv hingegen war, dass in diesem Jugendbuch nicht das typische "Junge rettet Mädchen"-Klischee erfüllt wurde – was leider viel zu oft in diesem Genre anzutreffen ist – sondern Celestine ein starker Charakter ist, der sich in den meisten Situationen selbst retten muss und dies auch tut.

Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und haben mich des Öfteren überrascht. Einige habe ich anfangs wenig gemocht und dann immer mehr ins Herz geschlossen, bei anderen war es genau umgekehrt und wieder andere habe ich zutiefst verabscheut - was man als Autor auch erst einmal schaffen muss!

Die Kapitel sind eher kurz gehalten, was mir ziemlich gut gefallen hat, da die Handlung dadurch relativ zügig voranschreitet und längere Durststrecken ausbleiben. Es gab mehrere Wendungen mit denen ich nicht gerechnet hätte und das Ende war so für mich auch nicht abzusehen. Allerdings ist die Geschichte nicht in sich abgeschlossen, was ich aber nicht schlimm finde, da der zweite Teil ja schon vor ein paar Tagen, also nicht einmal zwei Monate nach der Veröffentlichung von Band I, auf den Markt gekommen ist. Außerdem bin ich so natürlich umso gespannter, wie es mit Celestine weiter geht.

Insgesamt eine wirklich spannende Geschichte mit gut ausgearbeiteten Charakteren und einer Grundthematik, die zum Nachdenken anregt.

Bewertung 

Dienstag, 22. November 2016

Rezension zu "Die Ungehörigkeit des Glücks" von Jenny Downham

Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: C. Bertelsmann Verlag
Erscheinungsdatum: 22.02.2016
ISBN: 978-3-570-10292-3

Inhalt

"Das Leben der 17-jährigen Katie nimmt eine dramatische Wendung, als ein Anruf ankündigt, dass ihre Großmutter Mary bei ihr zu Hause einziehen wird. Ihre Mutter Caroline hat dem widerwillig zugestimmt, denn sie hatte seit vielen Jahren keinen Kontakt zu Mary und ist nicht gut auf sie zu sprechen. Katie muss mit der ihr fremden Großmutter das Zimmer teilen. Und sie fängt an, sich für Marys Geschichte zu interessieren. Katie will dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Das ist nicht einfach, weil Mary an Alzheimer leidet. Doch Katie erkennt verblüffende Ähnlichkeiten zwischen sich und Mary: beide haben eine ungehörige Vorstellung vom Glück …"

Meine Meinung

„Die Ungehörigkeit des Glücks“ ist eine Geschichte, die nicht durch actiongeladene Szenen besticht, sondern viel mehr dadurch, was im Stillen zwischen den Zeilen geschieht.

Der Schreibstil der Geschichte lebt von vielen Vergleichen, die das Geschehen greifbarer werden lassen und mir teilweise so gut gefallen haben, dass ich sie mit Post-it’s markieren musste. Dennoch verwendet die Autorin eine gut verständliche Sprache, die einen ungestörten Lesefluss ermöglicht.

Die Charaktere sind alle auf ihre eigene Art und Weise speziell, aber alle mit einer besonderen Tiefe. Besonders mit Katie konnte ich mich ziemlich gut identifizieren - manchmal hätte ich sie zwar gerne mal durchgerüttelt, aber nichtsdestotrotz habe ich sie sehr ins Herz geschlossen. So auch Mary, die ich, je mehr ich über sie erfahren habe, immer lieber mochte. Das komplette Gegenteil war Caroline, sie war mir alles andere als sympathisch, aber immerhin konnte ich im Laufe der Geschichte verstehen, warum sie so ist, wie sie eben ist.

Die Themen, die in diesem Buch angeschnitten werden, sind sehr tiefgründig und die Autorin hat es tatsächlich geschafft, dass ich, auch nachdem ich das Buch zur Seite gelegt habe, über das Gelesene nachgedacht habe. Und noch mehr: Unwillkürlich musste ich auch immer wieder über mein eigenes Leben mit all den Entscheidungen, die ich getroffen habe, nachgrübeln. Eine Frage die bei mir persönlich im Vordergrund stand: Warum habe ich mich so und nicht anders entschieden? Was war der tatsächliche Grund? Habe ich das getan, weil ich es wirklich wollte oder weil es der einfachste Weg war? Denn was ich aus diesem Buch mitgenommen habe, ist, dass Glück und Mut meist unweigerlich zusammenhängen. Willst du glücklich sein, dann wage es, ungehörig zu sein!

Ein Buch, das zugleich tiefgründig, aber auch federleicht ist, den Leser mit vielen positiven Gedanken und Gefühlen zurücklässt, und noch lange nachwirkt. Eine klare Leseempfehlung von mir.

Bewertung:  

Rezension zu "Obsidian - Schattendunkel" von Jennifer L. Armentrout


 Gebundene Ausgabe: 400 Seiten 
Band: 1 (von 5)
Verlag: Carlsen 
Erscheinungsdatum: 25. April 2014
ISBN: 3551583315

Inhalt

"Als die siebzehnjährige Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um "neue Freunde" zu finden. Und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat…"

Meine Meinung

Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch! Die Geschichte um Katy und Daemon ist nicht nur unglaublich spannend, sie ist auch total anziehend und elektrisierend. Jennifer L. Armentrout hat es mit ihrem lockeren, aber zugleich auch sehr bildlichen Schreibstil geschafft, dass die Seiten beim Lesen nur so dahingeflogen sind. Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass das zu einem kleinen Kampf in meinem Inneren geführt hat: Zum einen wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, zum anderen wollte ich aber auch nicht, dass es endet ...

Die Charaktere finde ich einfach nur toll. Katy ist ein Mädchen mit dem sich, denke ich, sehr viele Leserinnen identifizieren können. Sie hat sehr wohl ihre Ecken und Kanten, gewiss auch ihre Schwächen, doch gerade das macht sie wahnsinnig sympathisch. Aber dann ist da ja auch noch Daemon, der im ersten Moment einfach nur wahnsinnig arrogant wirkt. Und vielleicht ein kleines bisschen sexy ... wäre möglich. Er hat stets einen frechen Spruch auf den Lippen - womit er mich mehrmals zum Schmunzeln gebracht hat - und ich muss mir eingestehen, dass es nicht lange gedauert hat, bis ich ihm komplett verfallen war.

Die stetig wachsende Spannung zwischen Daemon und Katy eingebettet in eine spannende Fantasygeschichte und dazu noch jede Menge witziger Szenen haben dieses Buch zu etwas ganz Besonderem gemacht. Ich muss sagen, dass dieses Buch wirklich das Jahreshighlight 2014 für mich war und von nun an zu meinen Lieblingsbüchern zählt!

Bewertung: