Sonntag, 26. Februar 2017

Rezension zu "Maybe Someday" von Colleen Hoover


Broschiert: 432 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum: 18. März 2016
Preis: 12,95 €
ISBN-10: 3423740183


Inhaltszusammenfassung

„Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie – hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen – vergeblich.“

Meine Meinung

Colleen Hoover ist und bleibt eine meiner Lieblingsautorinnen und „Maybe Someday“ hat mich darin nur noch weiter bestärkt. Was mich an jedem ihrer Bücher immer wieder auf’s Neues fasziniert ist ihr Schreibstil, der zugleich sehr locker und angenehm zu lesen ist, aber auch wahnsinnig viele Emotionen übermittelt. Auch in „Maybe Someday“ gab es wieder einige wunderschön geschriebene Passagen, die ich mir mit einem Post-it markieren musste. Besonders ein Zitat ist mir auch jetzt, ein paar Tage nach dem Lesen dieses Buches, noch im Kopf geblieben:

„Das Alphabet hat 26 Buchstaben, und man sollte meinen, dass diese 26 Buchstaben nur begrenzte Ausdrucksmöglichkeiten bieten. Man sollte meinen, diese Buchstaben könnten nur eine begrenzte Zahl von Gefühlslagen hervorrufen, wenn sie gemischt und zu Worten zusammengesetzt werden.
Aber die Anzahl der Gefühlslagen, in die einen diese 26 Buchstaben versetzen können, ist unendlich, und dieser Song ist der lebende Beweis dafür.“

Und da kommen wir auch schon zu einer zweiten Besonderheit, die dieses Buch zu einem außergewöhnlichen Leseerlebnis für mich gemacht hat: Die Songs. Wie die Inhaltsangabe schon verrät, nimmt das gemeinsame Songschreiben von Sydney und Ridge einen wesentlichen Teil der Geschichte ein. Das Besondere daran ist, dass nicht nur der Songtext zu jedem dieser Songs abgedruckt ist, sondern auch noch die Möglichkeit besteht, die jeweiligen Songs direkt während des Lesens kostenlos über das Smartphone anzuhören. Ich muss sagen, dass ich diese Idee wirklich wahnsinnig toll finde, besonders weil die Songs in enger Zusammenarbeit zwischen der Autorin und dem Musik Griffin Peterson entstanden sind und damit perfekt zu der Geschichte passen und die Emotionen während des Lesens noch einmal verstärken.

Neben dem Soundtrack zum Buch konnten mich auch dieses Mal wieder die Charaktere begeistern, die Colleen Hoover erschaffen hat. Ich muss sagen, dass es in meinen Augen kaum ein Autor schafft so lebendige, realistische und vielschichtige Charaktere zu entwerfen wie Colleen Hoover. Bei ihren Charakteren habe ich fast immer das Gefühl, dass sie mitten aus dem Leben gegriffen sind und das finde ich toll. Sydney mochte ich als Protagonistin ziemlich gerne, wenn ich auch nicht all ihre Entscheidungen immer ganz nachvollziehen konnte und zugegeben muss, dass sie neben Ridge ab und zu etwas untergegangen ist. Ridge ist nämlich ein mehr als außergewöhnlicher Charakter, der wahnsinnig interessant ist und dieser Geschichte etwas sehr Originelles gegeben hat. Ich möchte nicht zu viel über ihn verraten, deshalb sage ich nur so viel: Man muss ihn einfach lieben.

Die Geschichte an sich hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Colleen Hoover hat es geschafft, dass ich bis zum Schluss nicht wusste, wie die Geschichte von Sydney und Ridge ausgeht und ich mochte es, dass sie mit diesem Buch mal eine Liebesgeschichte der anderen Art geschrieben hat. Klar, Dreiecksgeschichten gibt es zu Haufe, doch jeder, der dieses Buch liest, wird schnell merken, dass diese hier ganz anders ist.

Trotz des vielen Lobes habe ich allerdings auch ein paar kleine Kritikpunkte. Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, konnte ich das Verhalten von Sydney und auch teilweise von Ridge nicht immer ganz nachvollziehen. Was mich jedoch am meisten gestört hat, waren zwei Alkoholexzesse, die im Laufe der Geschichte vorkamen. Natürlich hat sich die Autorin etwas dabei gedacht, diese Szenen einzubauen, jedoch sollte meiner Meinung nach dann auch etwas kritischer damit umgegangen werden, vor allem da die Autorin ein ziemlich junges Publikum anspricht.
Außerdem ist mir die Lösung des Konflikts –  wenn sie so für mich auch nicht vorherzusehen war – etwas zu schnell gegangen und zu einfach erschienen. Ich konnte in diesem Moment die Entscheidungen der Charaktere nicht ganz nachvollziehen und hatte eher den Eindruck, dass die Autorin schnell zu dem Ende kommen wollte, das sie sich für ihre Geschichte gewünscht hatte. Das Ende an sich war dann allerdings wieder sehr emotional und stimmig.

Fazit

Auch mit „Maybe Someday“ hat es Colleen Hoover wieder geschafft, absolut authentische Charaktere zu erschaffen, die sich mit jeder Seite mehr in mein Herz geschlichen haben. Es gab mehrere Besonderheiten, die diese Geschichte wirklich zu einem einmaligen Leseerlebnis gemacht haben – der spezielle Soundtrack zum Buch ist dabei nur eine von vielen. 

Bewertung

 

Kommentare:

  1. Wuhu:) Ich schaue mal wieder bei dir vorbei :)

    Eine wirklich sehr tolle Rezi, ich sehe schon es wird echt dringend Zeit, das ich mir ein Buch von Colleen Hoover anschaffe :)

    LG
    TE

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    Tolle Rezension, habe das Buch auch letztens erst gelesen und es hat mir auch super gut gefallen.
    LG Lisa

    AntwortenLöschen