Donnerstag, 11. Mai 2017

Rezension zu "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen"




Das Reich der sieben Höfe

Dornen und Rosen



Autorin: Sarah J. Maas
Reihe: Band 1
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum: 10. Februar 2017
ISBN-10: 3423761636
Preis: 18,95 €
Hier geht's zum Buch

 

 

 

 

 

Inhalt

"Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen. 
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren."


Meine Meinung

„Das Reich der sieben Höfe“ ist wohl eines der am meist gehypten Bücher des Jahres. Trotzdem war ich mir anfangs ziemlich unsicher, ob es etwas für mich ist, da ich normalerweise nicht so viel mit Elfen anfangen kann bzw. die Bücher, die ich bisher darüber gelesen habe, mich nie komplett überzeugen konnten. Was mich letztendlich dazu bewogen hat, es doch zu kaufen, waren die durchweg positiven und größtenteils sogar völlig begeisterten Meinungen der Leser. Die ganzen überschwänglichen Lobpreisungen haben mich immer neugieriger gemacht, sodass ich einfach selbst herausfinden musste, was dieses Buch so besonders macht.

„Das Reich der sieben Höfe“ war mein erstes Buch von Sarah J. Maas, aber – so viel kann ich an dieser Stelle schon verraten – es wird sicher nicht das letzte sein. Der erste Eindruck des Buches war schon mal sehr positiv. Das deutsche Cover gefällt mir noch besser als das originale und passt meiner Meinung nach auch sehr gut zum Inhalt. Auf den ersten Seiten des Buches findet sich eine Karte, die die magische Welt, in der Sarah J. Maas‘ Geschichte spielt, abbildet. Ich liebe Karten in Büchern und muss sagen, dass diese auch später noch sehr hilfreich für mich war.

Der Beginn der Geschichte hat mich etwas an „Die Tribute von Panem“ erinnert.  Ein Mädchen in ärmlicher Kleidung, halb abgemagert, streift  im tiefsten Winter mit knurrendem Magen und Pfeil und Bogen durch den Wald, um für sich und seine Familie etwas zum Essen zu besorgen. Bei dem Mädchen handelt es sich um die Protagonistin Feyre, die schon in dieser ersten Szene sehr mutig und stark erscheint. Mit diesem Einstieg konnte mich Sarah J. Maas direkt fesseln und auch die folgenden Kapitel waren spannend und auch ein wenig düster gestaltet.

Der Schreibstil der Autorin ist mir direkt zu Beginn positiv aufgefallen. Er ist angenehm und flüssig zu lesen, aber trotzdem nicht allzu einfach und  glatt. Die Geschichte wird aus der Perspektiv von Feyre erzählt und ich mochte ihre starke und selbstbewusste Stimme sehr gerne. Besonders gut haben mir auch die bildlichen und detaillierten Beschreibungen der Umgebung und Charaktere gefallen. Außerdem ist es der Autorin gelungen mich an die für mich relativ fremde Welt der Fae heranzuführen, ohne dafür langatmige Erklärungen zu gebrauchen.

Feyre habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen, wobei mich manchmal ihre Dickköpfigkeit und ihr starkes Misstrauen schon ein wenig genervt haben. Da ich allerdings völlig nachvollziehen konnte, woher diese Einstellung kam, hat dies nicht dazu geführt, dass sie mir weniger sympathisch wurde. Ich hätte sie nur das ein oder andere Mal gerne ein bisschen geschüttelt. Im Großen und Ganzen haben allerdings Feyres positiven Eigenschaften deutlich überwogen. Durch ihren Mut, ihre Stärke und ihren Scharfsinn ist sie ein Charakter zu dem man aufblicken und von dem man vielleicht auch das ein oder andere lernen kann. Was mir auch sehr gut gefällt, ist Feyres kreative Ader, die auch einen Einfluss darauf hat, wie sie die Welt um sich herum wahrnimmt, weshalb es sehr viel Spaß macht, die Geschichte durch ihre Augen zu erleben.
Tamlin, der Fae, bei dem Feyre später lebt, erscheint zuerst sehr gefährlich und angsteinflößend, doch dem aufmerksamen Leser wird relativ schnell klar, dass mehr hinter seiner furchteinflößenden Fassade steckt. Im Grunde hat es nicht lange gedauert, bis ich Vertrauen zu ihm gefasst habe, wobei sein Handeln für mich nicht ganz durchschaubar erschien und ich mich des Öfteren fragte, ob ich vielleicht doch auf dem Holzpfad war. Manchmal erschien mir Tamlin sogar fast etwas zu gut und rein, in dieser Hinsicht fand ich den schattenumwobenen Rhysand, der im späteren Verlauf der Geschichte auftaucht, noch ein bisschen interessanter.

Die phantastische Welt, die Sarah J. Maas in diesem Buch entworfen hat, gefällt mir mehr als gut. Feyre verbringt den Großteil des Buches auf dem Frühlingshof, der einfach nur traumhaft schön beschrieben wird. Doch auch die dunkle Seite dieser Welt kommt immer mal wieder zum Vorschein und sorgt für ordentlich Spannung in der Geschichte. Ich bin sehr gespannt, was man in den nächsten Bänden noch über die anderen Höfe erfahren wird, die kleinen Einblicke, die dem Leser im ersten Teil geboten werden, machen auf jeden Fall neugierig und ich kann schon jetzt sagen, dass ich mich in diese magische Welt der Fae verliebt habe!

Meine anfängliche Befürchtung, dass ich mit den Fae nicht viel anfangen kann, hat Sarah J. Maas im Keim erstickt. Besonders die sogenannten High Fae sind mehr als interessante, hoch intelligente und starke Wesen, die wenig mit den tierischen Gestalten gemein haben, wie ich sie aus anderen Geschichten kenne.

Die Handlung schreitet in einem angemessenen Tempo voran, wenn ich mir im Mittelteil vielleicht auch noch ein wenig mehr Spannung gewünscht hätte. Im letzten Drittel des Buches nimmt die Handlung dann zunehmend an Fahrt auf und hält auch die ein oder andere überraschende Wendung bereit. Das Ende ist meiner Meinung nach sehr gelungen gestaltet. Zum einen ist es sehr rund und stimmig, sodass die Handlung erst einmal abgeschlossen ist, zum anderen ist es aber auch sehr überraschend und eröffnet einige neue Perspektiven für den zweiten Teil. 

Fazit

Mit dem ersten Teil der „Das Reich der sieben Höfe“-Reihe ist Sarah J. Maas eine einzigartige und fesselnde Fantasygeschichte gelungen, die in einer komplexen phantastischen Welt angesiedelt ist und über interessante und vielschichtige Charaktere verfügt. Auch die Unvorhersehbarkeit der Handlung und die Darstellung der Fae konnten mich überzeugen. Wer Fantasygeschichten mag, wird diese Geschichte lieben!

Kommentare:

  1. Hey :)

    Sehr schöne Rezension!
    Schön, dass dir das Buch so gefallen hat. Bei mir liegt es (allerdings in Englisch) noch auf meinem SUB, allerdings möchte ich es sehr bald erlösen, da einfach so viele von diesen Bücher schwärmen!! :D

    Liebe Grüße,
    Myri

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :)

    Ich dachte ich schau mal wieder bei dir vorbei :)
    Eine wirklich tolle Rezi, das Buch liegt leider noch auf meiner Wuli, aber ich hoffe das es noch dieses Jahr einziehen wird.

    Wünsche dir ein schönes Wochenende :)
    LG TE

    AntwortenLöschen