Sonntag, 3. September 2017

Erwachen des Lichts [Rezension]


Daten & Fakten

Spin-off zur "Dämonentochter"-Reihe
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: HarperCollins
Erscheinungsdatum: 12. Juni 2017
Preis: 16,99 €
ISBN-10: 3959670966
Hier geht's zum Buch

Inhalt

"Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …"
Quelle: HarperCollins 

Meine Meinung

Wer mich kennt, weiß, dass Jennifer L. Armentrout zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen zählt!
Besonders die Lux-Reihe hat es mir total angetan und zählt zu meinen absoluten Lieblingsreihen! Dementsprechend gespannt war ich natürlich auch auf den ersten Teil ihrer neuen Fantasy-Reihe: "Götterleuchten".

Ich muss sagen, dass mir der Einstieg in das Buch nicht besonders leicht gefallen ist, was vor allem daran lag, dass mich die ganzen Bezüge zur griechischen Mythologie etwas verwirrt und überfordert haben. Das lag aber hauptsächlich daran, dass ich die „Dämonentochter“-Reihe nicht gelesen habe und „Erwachen des Lichts“ ja ein Spin-off dazu ist. Davon habe ich mich aber so schnell nicht unterkriegen lassen und das hat sich auch gelohnt! Als ich erst einmal in der Geschichte drin war, hat sich die Verwirrung zunehmend gelegt und ich konnte der Story problemlos folgen. Ich würde also sagen, dass „Erwachen des Lichts“ auch problemlos gelesen werden kann, wenn man die „Dämonentochter“-Reihe noch nicht kennt. Hat man aber vor, diese noch zu lesen, sollte man das besser zuerst tun, da „Erwachen des Lichts“ ziemlich viel über die Geschehnisse und den Ausgang der Reihe verrät.

Jennifer L. Armentrouts Schreibstil ist gewohnt flüssig und fesselnd. Die Geschichte wird sowohl aus Josies als auch aus Seths Perspektive erzählt, sodass man als Leser einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt von beiden bekommt. Außerdem finde ich, dass der Schreibstil der Autorin durch den humorvollen Unterton und die ganzen Anspielungen auf Zombiefilme und Serien wie Supernatural ein hohes Wiedererkennungspotenzial hat.

Josie erscheint zuerst einmal wie das Mädchen von nebenan, was ich eigentlich sehr gerne mag, da ich mich so meist gut mit einem Charakter identifizieren kann. Schnell wird jedoch klar, dass sie doch ziemlich besonders und vor allem auch sehr stark ist. Starke weibliche Protagonistinnen sind natürlich toll, an einigen Stellen erschien mir Josie allerdings vielleicht etwas zu hart, sodass ich ihr Verhalten nicht ganz nachvollziehbar fand. Im Großen und Ganzen finde ich sie aber sehr sympathisch.

Seth wirkt anfangs sehr arrogant und abgebrüht, allerdings mochte ich ihn aufgrund seines Humors trotzdem schon ziemlich schnell. Im Laufe der Geschichte lässt er Josie und somit auch den Leser immer mehr hinter seine Fassade blicken, wodurch er dann auch an Arroganz verliert und deutlich sympathischer erscheint als zu Beginn. Bei Seth bin ich wirklich sehr gespannt, wie er sich in den anderen Teilen der Reihe noch weiterentwickelt. 

Wie wir es nicht anders von Jennifer L. Armentrout gewohnt sind, knistert es zwischen Josie und Seth natürlich gewaltig und es geht auch öfter mal ziemlich heiß her zwischen den beiden. An dieser Stelle möchte ich noch einmal betonen, dass „Erwachen des Lichts“ in meinen Augen kein Jugendbuch, sondern eher ein Buch für junge oder auch ältere Erwachsene ist. Ich habe nämlich jetzt schon öfter mitbekommen, dass einige an dem Buch kritisieren, dass es durch die erotischen Szenen nicht ganz „jugendfrei“ sei, was ich genauso sehe. Jedoch finde ich nicht, dass dies eine berechtigte Kritik an dem Buch ist, da der Verlag selbst es auch nicht als Jugendbuch, sondern eben als Buch für junge und ältere Erwachsene deklariert.

Abgesehen von den Entwicklungen zwischen Josie und Seth,  bietet das Buch jedoch auch jede Menge Action und Spannung. Es hält zwar keine allzu überraschenden Wendungen bereit, trotzdem habe ich mich aber die ganze Zeit so gut unterhalten  gefühlt, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte.

Fazit

Eine sehr fesselnde und spannende Story mit interessanten Bezügen zur griechischen Mythologie. Die ersten hundert Seiten waren noch etwas verwirrend und an einigen Stellen vielleicht etwas zäh, danach wurde es aber so gut, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen wollte. Wie wir es von Jennifer L. Armentrout nicht anders kennen, kommt neben der ganzen Action und Spannung natürlich auch die Liebe nicht zu kurz und es knistert zwischen den beiden Protagonisten an einigen Stellen ganz gewaltig.

Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen